Das Juwel – Die Gabe [Rezension]

Hey, ihr lieben Bücherwürmer.

Da demnächst Band 3 der Reihe erscheinen wird, habe ich mich entschieden Band 1 zu rereaden & endlich Band 2 zu beenden. Weil „Das Juwel“ mich auch wieder geflasht, überrascht, berührt und zu Tränen gerührt hat, möchte ich es euch ein wenig vorstellen.

Allgemeines

  • Autor/-in: Amy Ewing
  • Verlag: FISCHER FJB
  • Originaltitel: The Jewel
  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Genre: Jugendbuch / Fantasy

Über die Autorin

Amy Ewing stammt aus einer Familie von Bibliothekaren und ist selbst ein großer Fan von Fantasyliteratur. Sie wuchs in der Nähe von Bosten auf und zog später nach New York, wo sie auch Kreatives Schreiben studierte, heute lebt sie in Harlem. Sie schreibt v.a. Jugendliteratur. Mit „Das Juwel – Die Gabe“ erschien der Auftakt zu gleichnamiger Reihe bei Fischer .

Die Cover der Reihe!

Das Juwel - Die GabeDas Juwel - Die weiße Rose9783841440198_1491609191000_l

Wunderschön, oder nicht? 🙂

Inhalt

Violet lebt in Armut, aber sie hat eine besondere Gabe.
Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist …

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.

Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.

Meine Meinung

„Das Juwel“ hat mich beim ersten Mal und auch beim zweiten Mal lesen unglaublich gefesselt. Der Schreibstil von Amy Ewing beschert einen unglaublich angenehmen Lesefluss, der kaum zu unterbrechen ist. Der einstig erfolgt angenehm und Violet wird einem sofort sympatisch. Die Gedankenwelt, der jungen Frau zu verfolgen macht neugierig! Neugierig auf mehr und wie wohl Violet ihr kommendes Leben meistern wird – das Juwel der Stadt. Ewing erklärt den Aufbau, die Struktur und die Lebensweise dieser Welt sehr gut und man versteht die Hintergründe. Es kommt einfach kein „hä?“ auf. Es lässt einem nicht im dunkeln stehen und so macht es unglaublich Spaß Violet auf ihren Weg zu begleiten. Auch die weiteren Charaktere von ihrer Besten Freundin Raven, bis hin zu der süßen Annabelle bis hin zu Ash, der Herzogin und allen weiteren erweckt Neugierde. Nicht sofort blitzen jegliche Vorhaben hervor, es ist einfach nicht gänzlich vorrau schaubar, was ja ein Gefühl ist, das doch öfters bei Jugendromanen auftaucht. „Das Juwel“ verliert kaum an Spannung, Violet zu begleitet lässt ein Herz-pochend mitfiebern. Es gab immer wieder Stellen, die einen rührt, die einen mit den Surrogaten mitfühlen lässt und dir Verbundenheit mit Violet und den anderen Mädchen bringt. Zum Beispiel, dass angestimmte Lied im Zug oder die Szene, ohne zu viel zu verraten, bei der Violet das erste Mal beim Fürstenpalast ist. Amy Ewing, hat ein Roman erschaffen der einen Freude und Zufriedenheit erweckt, sowie eine Spannungsfeeling hat, welches dazu führt gleich zum nächsten Band zu greifen oder die Reihe auch mal zu rereaden.

Bewertung

 Für diese schöne Stunden Leseabenteuer, mit Neugierde auf mehr, gibt es 5 von 5 Bücher – ♥♥♥♥♥!

3 Gedanken zu „Das Juwel – Die Gabe [Rezension]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.