Reisen

London – #19yearslater – Urlaub

Unglaublich, aber war – ich war im Urlaub.
Wie alle Jahre, kam der erste September an und früh fragte ich mich mit Freunden: Wagen wir es dieses Mal nach London ?
Und ja, wir haben es getan! 4 Tage London mit allem drum und dran. Ich war so happy und bin sehr, sehr zufrieden.

Tag 1 – 31.08.17
Es ging schon um 03.30 Uhr los! Ab zum Flughafen, warten, einchecken und ab in den Flieger. . . Hallo, neuer Morgen!

 Der Tag brach an und mit diesem ein kleines Abenteuer. Zum einen bin ich nie so „weit“ geflogen und zum anderen war ich vorher noch nie in London. – Ich war schon müde, als wir landeten. Aber egal. 😀 Stück für Stück kam die ganze Truppe an, Koffer abgeben und ab in die Stadt, nach Brexton zum Essen. Ich fand es faszinierend, wie arg schnell das Wetter von schön zu starker Regen wandelte, aber wir nutzten die Zeit um uns gemütlich eine feine Pizza zu gönnen. Kurz danach, schnappte ich mir die wundervolle Daniela aus Hamburg und ab ging es weiter. Wir staunten am Kings Cross, besahen uns die Bibliothek von London an und amüsierten uns über der Fahrweise der Busfahrer (das sind Profils im durch schlängeln im Verkehr!). Weiter ging es zum Westminster Abby und die Sonne lachte uns mittlerweile wieder ins Gesicht. Das war schön. Mit meiner Polokamera konnte ich ebenso ein paar schöne Fotos für mich selbst machen und eine schöne Erinnerung sammeln. Beim London Eye, gab es ein frisches Getränk und ein netten Engländer der eine Zauberershow aufführte. Anschließend ging es zum Piccadilly Circus. Dort waren wir überrascht von all den Geschäften, der großen Vielfalt die uns umgab. Und wirklich: Ein riesen Süßigkeiten Shop mit einfache allem was man bekommen wollte und kurz weiter gab es den M & M’s Laden. (Brauch die Welt SO viele M & M’s ? :D) Ich war von der Auswahl allein schon überfordert! Aber meine flüssigen M & M’s waren recht lecker! Der Tag verging und ich war fast völlig überwältigt von all den eindrücken. Zum Ende gab es eine klassische Portion Fish & Chips – jam jam jam.  Zurück auf dem Weg zur U-Bahn, sind wir noch am Theater zum Theaterstück von Harry Potter und das verwunschene Kind vorbei gekommen. Bei Merlin – was hätte ich dafür gegeben reingehen zu können. Nun ja, ich konnte es ja wenigstens lesen. Irgendwann komm ich wieder.. hoffentlich! 😀 Zurück im total (billig lässt grüßen) sind wir nach kurzen aufgeregten Plaudereien ins Bett gefallen. Meine Füße meckerten jetzt schon und dennoch, war ich von der Euphorie dieser Stadt schon längst gefesselt, trotz schwerer Luft in der U-Bahn, diesen unglaublichen Preisen und kleinen Gruppenstartschwierigkeiten.

 

Tag 2 – 01.09.17 – #19yearslater

Zur Feier des Tages sind wir ganz früh aufgebrochen, haben uns kurz mit etwas zum Essen versorgt und waren noch vor 10 Uhr am Kings Cross Bahnhof.  Und es war voll. So viele Fans sind zum Bahnhof gepilgert und haben die Laune untereinander genossen. Es wurde geplaudert und gelacht auf vielen Sprachen und die Stimmung war rundherum einfach gut. Auch Professor Flitwick hat sich eine Weile zu uns gesellt – tolle Geste von ihm. Es war unglaublich voll und doch war es nicht überrannt. Es war ein Hauch von Gemeinsamkeit im Raum. Wir alle hatten sie gelesen, die Bücher und den berühmten Epilog von Rowling. Es war ein Gefühl, was überwältigend war.

Die Häuser wurden gerufen, wild durcheinander und der Cowntown erfasste die ganze Meute. Wir konnten nach Hogwarts – zumindest in unseren Gedanken und in unseren Herzen. Der Jubel war Gänsehaut – Feeling, ich fand es grandios und doch habe ich mir persönlich, mehr gewünscht. Mehr von den Leuten, der Filme, von Warner Bros, mehr von Rowling als nur ein Tweet auf Twitter. #19yearslater war für alle Fans, der Vergangenheit und Heute ein besondere Moment. Wir erlebten den letzten Teil unserer geliebten Bücher hautnah und dann.. war da „nur“ das? Ich habe großen Respekt vor Warwick Davis, dass er im Shop und davor war, solange wie er es konnte. Dieser Tag wäre eine Gelegenheit für so vieles gewesen, aber nun ja, so sollte es sein und so war es. Es war schön mit allen Fans am Gleis zu sehen und den Moment zu bejubeln. Danke, an alle die da waren und mitfieberten.

Nach dem Besuch am Bahnhof, ging es etwas in die Pause, reden, etwas essen und abwarten, bis unserer wirklicher Zug zu den Harry Potter Studios. Voller Freude und meinem Mantel stand ich davor und freute mich wie ein Kullerkeks. Mein erster Besuch dort und ich war so überwältigt. So viele Details, so viele Liebe in der Aufmachung, in der Musik und allem. Wir waren fast 6 Stunden drinnen, sind geschlendert, haben uns gefreut oder schlichtweg analysiert in welcher Szene was, wann auftauchte.  Mein Höhepunkt: Seidenschnabel verneiget sich vor mir. Da ging mir das Herz auf! Wir hatten in dem Moment Glück und waren alleine auf dem Pfad. Die Zeit verging im Flug und mit einem leckeren Butterbier intus ging es letztlich bis zum Finale: Hogwarts! Ich war so verliebt. Es ist so detailliert und mit Liebe gemacht, die Stimmung in dem Raum von Nacht / Tag wechsel gefiel mir super und die Musik umrundete alles perfekt. Mein Fanherz wollte ein Stück mehr, dass ich mehr wäre als nur ein einfacher Muggel. Gut eingekauft & rundherum glücklich ging es zum gemeinsamen Abendessen und zufrieden ins Bett. Wirklich zufrieden – dafür, liebe Rowling sage ich ganz fett Danke. Danke für dieses Universum und mein Herzfandom.

 Tag 3 – 02. 09.17

Stadttour, die Zweite. Erneut ging es in die U-Bahn und diese wunderschöne Stadt. Angefangen vom Piccadilly Circus bis hin zur Tower Bridge. Wir schlenderten und schauten uns um. London ist erstaunlich sauber, zumindest die Innenstadt und die Tatsache, dass man fast überall mit Karte zahlen kannst, ist ziemlich verführend. Zwischendrinnen entspannten wir in den Kensington Gardens, besuchten Alan Rickmanns Bank und bestaunten die Schönheit dieser Parkanlage. Am Tower of London und der Tower Bridge genossen wir ein wenig die Abendstunden. Eine Freundin, Selly, und ich gingen über die Brücke und hingen erstmal am anderen Ende fest, weil sie sich öffnete! So schnell kann es passieren. Ich bin ganz verliebt in diese Brücke. Sie ist so.. symmetrisch und hübsch! Der Abend klang dann bis 2 Uhr mit den Leutis und nem netten Engländer, der sich einfach zu uns setzte aus.

Tag 4 – 03.09.2017

Müde schlürften wir uns in den Tag, aßen etwas und genossen einem kleinen Park den Vormittag (da gab es ein Quidditch Feld. So cool.) Die eine Hälfte der Truppe nahm schnell die Bahn zum Flughafen und wir besuchten noch die Baker Street. Mit Wehmut wanderten unsere Gedanken an zuhause. Der kurzer Städte Trip nahm langsam sein Ende und auch wir saßen im Standed Express zum Flughafen. Diskutierten den Bahnhofsbesuch, das feine benehmen der Engländer und was man sich vornehmen könnte, wenn man erneut diese faszinierende Stadt besuchen würde. Und ich komme wieder! Ein weiter kurzer Trip ist im April mit meinem liebsten Hufflepuff Silja geplant! <3

Fazit

Alles zusammen war ich sehr glücklich, diesen Urlaub unternommen zu haben. Ich habe viel gesehen, Erinnerungen gesammelt und unglaublich viele Fotos gemacht. Meine Füße waren platt, meine Augen strahlten und meine Laune war, trotz gewisser Schwierigkeiten, wunderbar. Auch das etwas fehlende Ereignis zu den #19yearslater störte mich kaum noch. Ich hab das gesehen, was ich sehen wollte, das erlebt wovon ich lange schon geträumt habe. Ich war in Hogwarts, bin glücklich – und meinen Füßen geht’s auch wieder gut 😀

Wir sehen uns wieder London! Auf bald. 

 

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Mystery Blogger Award – Leseträumerei Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] folgt definitiv mein Urlaubsbericht über London. London waren 4 wunderschöne Tage, mit viel Spaß und Anstrengung, es war herrlich. Ich vermisse […]