Autoreninterview – Jill Noll

Hallo, meine Bücherwürmer.
Heute ist ein besonderer Tag. „Zwischenwelten“ feiert Geburtstag. 1 Jahr ist es her, dass Jill Noll ihr Debüt veröffentlicht hat. Zur dieser Feier startet heute auf meiner Seite die Blogtour zum Buch. Es war mir eine Große Ehre! Und hier ist es.. mein Geplauder im Chat mit Jill:

Jen: 1. Frage – Wer bist du denn eigentlich genau?

Jill: Haha, die erste Frage überfordert mich schon! 🙂

Jen: Lass dir Zeit.

Jill: Okay, also ich bin die Jill, ich bin leider schon 33 Jahre alt und kann mich immer wieder für neue Dinge begeistern. 

Jen: Das ist fein! Begeisterung ist im Leben wichtig! Daher: Warum faszinieren dich Bücher so sehr? ~

Jill: Ganz klar: Man kann sowohl beim Lesen, als auch beim Schreiben, in andere und neue Welten eintauchen. Dinge erleben, die in der wirklichen Welt nicht einmal möglich wären und großartige Charaktere kennen lernen.

Jen: Das hast du schön gesagt! Daher .. die neuen Welten: Wie findest du die Inspirationen für diese oder sprudeln einfach so die Ideen von alleine?

Jill: Den Anfang haben bisher immer – bis auf bei einer Geschichte, die in meinem Kopf herumschwirrt – meine Träume gemacht. Nachts ist es manchmal beinahe so, als würde ich im Kino sitzen. Da laufen ganze Szenen von den verrücktesten Dingen vor mir ab. Und wenn ich Glück habe, kann ich mich noch immer daran erinnern, wenn ich aufwache.
Dann muss ich aber noch immer etwas daran arbeiten. Denn Träume sind ja meist nicht wirklich logisch und oft zusammenhangslos. Hinterher muss ich also noch überlegen, wie was miteinander verbunden ist und was das alles eigentlich soll. 😀

Jen: Also sind deine Träume deine Muse? Und die Lieben Fantasy als Genre, wohl sehr gerne? 🙂

Jill: Ganz genau!  Fantasy habe ich schon immer gemocht. Ob meine Träume daher in die Richtung gehen … da bin ich mir aber nicht sicher. Immerhin sind Träume immer ein wenig surreal und bringen so den Fantasy-Aspekt gleich mit.

Jen: Gut, dann nehmen deine Träume das wohl unterbewusst auf, aber könntest du dir auch vorstellen in einem anderen Genre zu schreiben? 🙂

Jill: Ich habe diese eine Geschichte in meinem Kopf, die nicht einem Traum entsprungen ist. Diese Geschichte liegt mir sehr am Herzen, weil sie irgendwie ein Teil von mir ist. Es ist eine Liebesgeschichte (ganz ohne Fantasy), die ich so wohl niemals erleben werde. Genau deshalb befürchte ich aber auch, dass es mir sehr schwer fallen wird, sie zu schreiben.

Jen: Wow, das klingt berührend. Da möchte ich gleich mit dir den Herzschmerz erleiden! Vielleicht kommt es irgendwann dazu. Aber erstmal zu dem Geburtstagskind.. Zwischenwelten war dein erstes Buch.. wie war es für dich von Traum zu Buch?

Jill:Ich denke, ein wenig von dem Herzschmerz habe ich unterbewusst bereits in „Eine Ewigkeit ohne dich“ einfließen lassen. 😉

Bevor ich den Traum hatte, der mich zu Zwischenwelt inspiriert hat, hatte ich tatsächlich noch nie darüber nachgedacht ein Buch zu schreiben. Aber dieser Traum hat mich so sehr mitgerissen, dass ich am nächsten Morgen dachte „das muss ich aufschreiben“. Ich habe mich den ganzen Tag damit beschäftigt und in der nächsten Nacht tatsächlich einen weiteren Traum gehabt, der ebenfalls in Zwischenwelt einen Platz gefunden hat.
Danach habe ich meine Freunde unaufhörlich mit meiner Idee vollgequasselt, aber sie haben mir geduldig zugehört.
Da ich es gut machen wollte, habe ich mich dann aber erstmal mit der Frage beschäftigt, wie man denn überhaupt ein Buch schreibt. Blogs durchstöbert, mich mit anderen angehenden Autoren unterhalten, und … und … und.
Und nach ca. 2 Jahren war Zwischenwelt dann fertig.

Jen: Das dachte ich mir beim Lesen, „EEOD“ war ja auch besonders.

Wow, zwei Jahre sind eine Lange Zeit. Hattest du große Probleme mit diesem ersten Skript? In wie weit arbeitest du jetzt.. fließt es oder bringt der Alltag Schreibblockaden mit sich? Was tust du dagegen? 🙂

Jill:Die zwei Jahre habe ich gebraucht, weil ich mich wirklich sehr intensiv mit der Theorie des Schreibens beschäftigt habe. Z.B. mit solchen Themen wie „Wie erschaffe ich gute Charaktere?“ oder „Was macht einen guten ersten Satz aus?“.
Das Schreiben an sich fällt mir bisher zum Glück leicht. Sicher gibt es auch mal Szenen, die einem nicht so leicht von der Hand gehen, aber prinzipiell läuft es ganz gut.
Zumindest mit den ersten Bänden. Ich muss zugeben, dass es für mich eine ganz andere Herausforderung ist, einen zweiten Band zu schreiben. Auch, wenn ich weiß, was in Band 2 passieren wird, und wo die Geschichte hinführen wird, fällt es mir aus irgendeinem Grund deutlich schwerer. Ich vermute, dass liegt daran, dass sich Längen in Band 2 androhen, was für einen „Mittelteil“ nicht ungewöhnlich ist. Aber ich möchte diese Längen unbedingt vermeiden, und das bereitet mit ein wenig Probleme. Aber eine Schreibblockade in dem Sinne hatte ich bisher nicht. Ich setze mich einfach hin und schreibe – auch dann, wenn ich vielleicht keine Lust darauf habe. Ich glaube, das ist das ganze Geheimnis dahinter, um Schreibblockaden zu überwinden.

Jen: Auf diesen Zwei Jährigen Werdegang kannst du ja richtig stolz sein! Nach den zwei Jahren, nach der Veröffentlichung von Zwischenwelten, kam EEOD – neue Charaktere & Co. Wie ist das für dich gewesen? Vermisst du die alten? Hattest du Probleme?

Jill: Das mit EEOD war ganz und gar nicht geplant. Die Charaktere aus Zwischenwelt sind mir sehr ans Herz gewachsen, ich habe Pläne für sie und möchte ihre Geschichte unbedingt weiterschreiben.
Aber dann kam wieder so ein Traum, der mich nicht mehr losgelassen hat. Da waren diese zwei – ein Mann, eine Frau – die sich unbedingt wollten, sich aber nicht haben konnten. Und das zwischen ihnen hat mich so gefesselt, dass ich gar nicht anders konnte, als ihre Geschichte sofort aufzuschreiben. Und sie schrieb sich so locker von der Hand, dass sie auf einmal fertig war. 😀

Jen: Nun, ich würde sagen – so schnell kann es passieren! Abeeeer „Zwischenwelten“ ist offensichtlich nicht zu Ende…. schon Pläne oder ein genaues Ziel bezüglich Band 2?

Jill: Oh ja. Suko und Co aus Zwischenwelt müssen sich noch auf so einiges gefasst machen. Ich habe richtig Lust die Guten wieder ins Abenteuer zu werfen und ich bin sehr gespannt, was sie aus der Situation machen werden. Denn so viel man auch plant, die Charaktere machen doch wieder was sie wollen. 🙂

Definitives Ziel ist, dass 2018 der zweite Band erscheint – komme was wolle!

Jen: Das klingt super.. Und ich hab gehört, dass wir zu Band 2 am letzten Blogtour Tag mehr erfahren werden.. stimmt das?

Jill: Ja, ganz genau! Für das Ende der Blogtour habe ich einen Beitrag vorbereitet, der einen kleinen Einblick auf das bietet, was Suko, Katy und die anderen in Band 2 erwarten wird. Es war gar nicht so leicht, etwas darüber zu erzählen, ohne zu viel zu verraten. Aber ich glaube, ich habe es dann doch ganz gut hinbekommen.

Jen: Wow! Dann freu ich mich selbst schon auf den letzten Tag! Ich danke dir fürs Fragen beantworten! Es war mir eine Freunde. :3

Jill: Vielen Dank für das tolle Interview. Es hat sehr viel Spaß gemacht ❤

___________________________________________________

Das war mein Interview mit Jill! Es hat mir eine unglaubliche Freude gemacht und konnte euch, hoffentlich, Jill und „Zwischenwelten“ näher bringen.

Morgen geht es weiter mit der direkten Buchvorstellung Janine’s Blog https://jeanyjanez.wordpress.com/ und YouTube Kanal!

 

5 Gedanken zu „Autoreninterview – Jill Noll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.