BlogwahnsinnPlauderei

Talk Show Nightreadtalk #1 – ‚Perfection‘

Guten Abend. Es folgt der Nightreadtalk.

Musik erklingt im ganzen Raum. 
Die Menge klatscht & die Moderation betritt die Bühne.
„Herzlich Willkommen und einen schönen Abend, meine lieben Gäste. Ich begrüße Sie zu unserem erstmaligen Nightreadtalk – Die Talk Show um Protagonisten Informationen zu entlocken! Ich bin Jen und begleite Sie durch den Abend“, spricht Jen erfreut zum Publikum.

Das Publikum klatscht begeistert. 
„Dankeschön! Also . . . Draußen ist es schon dunkel und der erste Monat des Jahres neigt sich dem Ende und ich bin absolut erfreut über den heutigen Tag. Dystopien erfreuen sich immer mehr an Beliebtheit und Sonnen sich im Jahr 2018 in voller Pracht. Genauso ergeht es auch Crystal und K! Protagonisten aus ‚Perfection‘. Sie erleben 2018 ihr Debüt und wollen voller Eifer das Publikum und die Community von sich überzeugen. Demnach begrüße ich Sie als meine ersten Gäste… hier sind sie: Crystal und K!“ spricht die Moderatorin lauter und applaudiert beim Aufruf. 

Erneutes Jubel und beide betreten die Bühne um es sich auf der Talk Couch bequem zu machen.

„Herzlich Willkommen, es ist mir eine Freude euch hier zu haben. Euch geht’s gut?“

 

Crystal strahlt in die Kamera.
„Vielen Dank, Jen, uns geht es super. Danke, dass du uns einladen hast.“
K verdreht die Augen und schweigt, woraufhin ihn Crystal mit dem Ellbogen in die Seite stößt. 
„Ja, es geht gut, danke.“
Einzelnes Lachen erklingt im Raum und die Leute begrüßen klatschend die beiden.
Das freut mich wirklich! Auch für weniger Begeisterte finden wir im heutigen Abend etwas positives. Eurer Debüt steht nun kurz bevor und ihr tretet in die absolute Öffentlichkeit. Wie ist das ? Seit ihr nervös oder freut ihr euch drauf alles von euch Blank zu legen ?“

Crystal strahlt.
„Es ist wirklich furchtbar aufregend und ich bin sehr gespannt wie die Leute auf unsere Geschichte reagieren.“
Sie wirft K einen schnellen Blick zu.
„K hat dazu sicher auch etwas zu sagen.“
K hebt die Augenbrauen.
„Du sprichst du genug für uns beide.“
Als er einen weiteren strengen Blick auffängt seufzt er und sagt: „Jen, entschuldige bitte, aber ich konnte diesem Medienrummel noch nie viel abgewinnen.“
Jen schmunzelte auf K’s Worte.
Eure Verschiedenheit ist faszinierend. Das muss in eurer Geschichte doch ziemlich aufeinander geprallt sein… Ich kann mir vorstellen, K, dass dir das Abenteuer mit Crystal nicht leicht viel und nun zwingt sie dich hier her. Wie stehst du zu unserer hübschen Begeisterten?“, fragt sie neckisch.
K wirft Crystal einen gequälten Blick zu, lächelt dann schmal.
„Crystal und ich haben einfach eine unterschiedliche Weltanschauung, was eben auch daran liegt, dass wir grundverschieden aufgewachsen sind. Wir aus den unteren Etagen sehen die Welt mit etwas anderen Augen … die Welt ist nicht so heile wie sie scheint in der bunten Videowelt.“ Er schaut noch mal zu Crystal und dann wieder zu Jen. „Und ja, dementsprechend schwer ist es für uns beide gewesen uns zusammenzuraufen. Wir hoffen, dass das gut in der Geschichte rauskommen wird.“

Crystal lacht auf.
„Da habe ich keinen Zweifel dran. Du hast ja keine Gelegenheit ausgelassen Grundsatzdiskussionen mit mir zu führen.“
Jen grinst begeistert und mustert beide.
„Ach .. Grundsatzdiskussionen. Nun, die Welten sind verschieden. Eure Autorin hat euch also beide ziemlich an eure Grenzen gebracht. Gelegentlich geflucht? Oder wolltet ihr ihr auf die Finger hauen für alles? Wenn ihr könntet und die Gute hätte mal nicht das gemacht was sie wollte, wie hättet ihr weiter gemacht ? Denkt ihr, dass aus jeder Welt etwas besser werden kann und strukturelle gesellschaftliche Veränderungen wichtig sind ?“
„Dazu kann ich wohl am besten was sagen“, schaltet Crystal sich ein. „Denn mir hat sie immerhin am Schlimmsten mitgespielt. Ich hatte alles und auf einmal stand ich vor dem Nichts.“
„Nimm mir das nicht übel, aber ich würde behaupten, dass das deine Weltanschauung etwas mehr ins richtige Licht gerückt hat“, fällt K ihr ins Wort und schmunzelt. „Ich hätte trotzdem drauf verzichten können.“
K hebt die Augenbrauen.
„Ich war auch nicht scharf drauf dich durch die Stadt zu schleifen und dein Leben zu retten …“
Crystal schnauft. „Mein Leben zu … also, Jen, nicht falsch verstehen, ich komme auch sehr gut allein klar.“
K lacht auf und starrt grinsend auf den Boden.
„Was?“
„Nichts.“
K räuspert sich.
„Um auf deine Frage einzugehen, Jen. Ich glaube, dass keine Veränderungen und der fehlende Willen sich weiter zu entwickeln der Tod jeder Gesellschaft sind. Und darum soll es in unserer Geschichte auch gehen. Es soll zeigen, was passiert, wenn man sich auf seinem Schicksal ausruht.“
Das Publikum schmunzelt mit K mit und Jen widmet sich der nächsten Frage.
„Gut, Crystal kommt alleine klar, auch wenn ihr Frau Autorin alles nahm und K ist der Auffassung das sich Gesellschaft verändern muss. Jeder ist seines Glückes Schmied heißt es doch so schön.. Absolutes Glück. Keine Grenzen.. was wäre euer absolutes Glück? Euer Schicksal, Eure Welt?“
Crystal und K blicken sich an, sie errötet leicht. K grinst wieder.
Wie wäre es mit einer Welt, in der jeder selbst entscheiden kann, was er mit seiner Zukunft anfängt?“ Er wirft Crystal erneut einen schnellen Blick zu. „Und natürlich auch mit wem man sie teilt. Ohne gesellschaftliche Grenzen.“
„Dafür, dass du nichts sagen wolltest, redest du ganz schön viel“, sagt Crystal, ihre Wangen sind dunkelrot angelaufen. „Aber ich muss K Recht geben. Freiheit ist Glück. Die Freiheit selbst zu entscheiden welches Leben ich führen will.“
Jen klatscht freudig in die Hände und schmunzelt vor mich hin, erfreut einen passenden Punkt getroffen zu haben. „Eine selbst bestimmtes und freies Leben.. ja, ja. Mit einem See vor der Tür, Natur und eine schöne Blockhütte, wäre doch fein. Nicht wahr? Das Leben kann ein doch überraschen, genau wie die Menschen in der Umgebung und all diese verrückten Dinge wie Menschlichkeit zueinander“, meint Jen und zwinkert amüsiert K zu.
K lächelt zerknirscht.
„Nun ja, ich hätte es jetzt nicht ganz so ausgedrückt, aber …“
„Quatsch, sie hat doch vollkommen recht. Wenn wir uns endlich wieder an der Luft bewegen könnten, ohne Angst zu haben krank zu werden. Das wäre unglaublich. Ich glaube, ich würde nur noch draußen sitzen“, schaltet Crystal sich ein und lächelt verträumt.
K greift nach ihrer Hand und drückt sie kurz. Sein Blick ist warm, doch dann wendet er sich rasch wieder an Jen. „Natürlich, davon träumen wir alle.“
„Ich finde es herrlich, dass Crystal mir recht gibt. Ich könnte mir euch beiden herrlich an diesem See vorstellen!“, lachte Jen auf. „Eure Geschichte bringt euch schon so viele Gefahren und ihr beide musstet lernen mit neuen Dingen und Einsichten zurecht zu kommen. Aber ich will  natürlich nicht zu viel verraten. Dennoch.. so ganz unter uns, verratet mir doch was feines! Wenn du die Macht hättest sofort einfach alles zu verändern und das System zu ändern, was würdest du tun?“, äußerte sie galant und musterte beide. „Oder dann doch lieber mehr Konzentration aufs Händchen?“
Hastig lässt K Crystals Hand los.
„Ich konzentriere mich immer auf das Wesentliche.“
„Sicher.“ Crystal grinst breit.
Wenn ich von jetzt auf gleich etwas ändern könnte, würde ich das System abschaffen, das Ranking abschaffen“, sagt K.
„Super Idee. Damit die Menschen, die sich jahrelang darauf verlassen haben, auf einmal vor dem Nichts stehen.“
„Dann wird man ihnen helfen müssen“, entgegnet K gereizt. „Aber es kann nicht einfach so weitergehen, nur weil das bequemer ist.“
„Ja, aber mit Sinn und Verstand. Die Leute lieben die Videos, den Bezug zu den Menschen darin. Das kannst du ihnen nicht einfach nehmen.“
K verzieht das Gesicht und blickt mit einem schrägen Lächeln zu Jen. „Siehst du, unterschiedliche Weltanschauung.“
Das Publikum und Jen lachen auf K’s hastige Reaktion. Jen nicke eifrig.
„Der richtige Weg ist nicht immer der Leichteste, wohl wahr. Neuanfänge und Veränderungen sind sehr schwer“, gibt sie recht. „Aber ich denke, dass man trotz der unterschiedlichen Weltanschauungen einen Weg findet das alle glücklich sind, auch du und Crystal. Es gab mal auch Generationen ohne lebenswichtige Videos, wo genau diese Videos noch eine reine Unterhaltung war. Und für euch zwei Hübschen hoffe ich, dass Glück und Freiheit wieder eine richtig gute Bedeutung bekommt. Viel Erfolg auf euren weiteren Weg“, sagt Jen und widmet sich wieder dem Publikum. „Meine Damen und Herren, ein kleiner Einblick zu den Charakteren und Gedanken unserer Protagonisten aus ‚Perfection. ‚Ein Buch, in dem die Autorin gesellschaftskritisch an das System geht und das behandelt, was uns steht’s in Kopf sein sollte: Sind wir zufrieden und glücklich, mit dem was uns die Gesellschaft bietet oder sollten wir die Veränderung zum Wohle der Menschheit und ihre künftigen Generationen anstreben? Meine liebe Gäste, dass ist eine wichtige Frage“, fasst sie zusammen und lächelt beide wieder an. „Danke das ihr gekommen seit.“
Crystal setzt wieder ein breites Lächeln auf und nickt.
„Sehr gerne. Wir haben zu danken.“
Und selbst K lächelt leicht und zwinkert Jen zu.
Alle drei verabschieden sich Händeschüttelnd und beide winken dem Publikum zu. Welches applaudierend ihren Abgang begleitet. Jen richtet letzte Worte an alle Zuschauer und bedankt sich für die Aufmerksamkeit beim heutigem Abend und wünscht allen eine gute Nacht.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei