Lesemonat – Januar ’18

Na, ihr Lieben.

Der Januar ist vorbei und mit ihm die ersten Bücher auf der Leseliste 2018. Der Monat war gnädig mit mir und ich fand einige Stunden Zeit zum Lesen und Träumen. Es sind ganze 5 Bücher geworden und ich bin durchaus zufrieden damit.

Also…

Zu Beginn startete ich mit:

Schattensplitter von Katharina Groth aus dem GedankenReichVerlag

Es war ein guter Auftag von Katharina. Die Geschichte war spannend und jede aufkommende Frage wurde zur rechten Zeit beantwortet. Lediglich die Masse an ‚Schatten‘ begriffen, störte ein wenig.

 

gefolgt von . .

Aquila von Ursula Poznanski aus dem Loewe Verlag

Thriller oder ähnliches landen selten in meiner Hand. Doch Poznanski hatte mich damals mit „Fünf“ und Fortsetzung schon von sich überzeugt, weswegen ich ein neuen Versuch wagte. Ich wurde keinesfalls enttäuscht und mit spannenden Stunden beschenkt.

 

 

anschließend ging es weiter mit . .

Princess Academy – Miris Gabe von Shannon Hale aus dem Ravensburger Buchverlag

Ich wollte eine schöne, weiche Geschichte  mit Herz und die mich mit einem Schmunzeln zurück lassen würde. PA bot mir das. Miri’s Geschichte zeigt die Entwicklung eines jungen Mädchen zu einer jungen Frau mit Zielen vor den Augen. Vielleicht etwas holprig und auch holprig in der Zukunft, aber wer ist schon perfekt? Danke für das Rezensionsexemplar Ravensburger!

 

nach einem netten Gespräch mit meiner liebsten Thalia Mitarbeiterin ging es weiter mit . .

Charlie + Leo – Wie erobert man das schlecht gelaunteste Mädchen der Welt? von Jochen Till auf dem Ravensburger Buchverlag

Sie meinte: Magst du Unterhaltung? Dann lese Jochen Till. Und sie hatte so recht! Herr Till hat mich mit seinem einfachen und leicht begreifbaren Stil, dem jugendhaften Humor und der süßes Geschichte über den schüchternen Charlie Brown äußerst zufrieden gemacht!

gleich danach versank ich in ein neues, leicht erotisches Abenteuer . .

Game of Hearts von Geneva Lee

„Royal“ war mit seiner Mischung aus Story, Monachie, Verrat, Intrigen, Sex und Vulgäre Sprechweise eine gute Unterhaltung für mich. Mit GoH beginnt Frau Lee eine neue Trilogie. Sie ist flott, es passiert unglaublich viel und lässt einen schnell zurück. Es war kein Bruner, kein Bestseller, aber ein lockerer Start um neue Unterhaltung von ihrer Hand zu haben. Gespannt welche Stricke hier den Hintergrund kleistern warte ich auf Band 2!

Rundum bin ich sehr zufrieden mit diesem Monat und dem Start in diesem Jahr. Ich hoffe, euer Jahr ist genauso gut gestartet wie bei mir!

Talk Show Nightreadtalk #1 – ‚Perfection‘

Guten Abend. Es folgt der Nightreadtalk.

Musik erklingt im ganzen Raum. 
Die Menge klatscht & die Moderation betritt die Bühne.
„Herzlich Willkommen und einen schönen Abend, meine lieben Gäste. Ich begrüße Sie zu unserem erstmaligen Nightreadtalk – Die Talk Show um Protagonisten Informationen zu entlocken! Ich bin Jen und begleite Sie durch den Abend“, spricht Jen erfreut zum Publikum.

Das Publikum klatscht begeistert. 
„Dankeschön! Also . . . Draußen ist es schon dunkel und der erste Monat des Jahres neigt sich dem Ende und ich bin absolut erfreut über den heutigen Tag. Dystopien erfreuen sich immer mehr an Beliebtheit und Sonnen sich im Jahr 2018 in voller Pracht. Genauso ergeht es auch Crystal und K! Protagonisten aus ‚Perfection‘. Sie erleben 2018 ihr Debüt und wollen voller Eifer das Publikum und die Community von sich überzeugen. Demnach begrüße ich Sie als meine ersten Gäste… hier sind sie: Crystal und K!“ spricht die Moderatorin lauter und applaudiert beim Aufruf. 

Erneutes Jubel und beide betreten die Bühne um es sich auf der Talk Couch bequem zu machen.

„Herzlich Willkommen, es ist mir eine Freude euch hier zu haben. Euch geht’s gut?“

 

Crystal strahlt in die Kamera.
„Vielen Dank, Jen, uns geht es super. Danke, dass du uns einladen hast.“
K verdreht die Augen und schweigt, woraufhin ihn Crystal mit dem Ellbogen in die Seite stößt. 
„Ja, es geht gut, danke.“
Einzelnes Lachen erklingt im Raum und die Leute begrüßen klatschend die beiden.
Das freut mich wirklich! Auch für weniger Begeisterte finden wir im heutigen Abend etwas positives. Eurer Debüt steht nun kurz bevor und ihr tretet in die absolute Öffentlichkeit. Wie ist das ? Seit ihr nervös oder freut ihr euch drauf alles von euch Blank zu legen ?“

Crystal strahlt.
„Es ist wirklich furchtbar aufregend und ich bin sehr gespannt wie die Leute auf unsere Geschichte reagieren.“
Sie wirft K einen schnellen Blick zu.
„K hat dazu sicher auch etwas zu sagen.“
K hebt die Augenbrauen.
„Du sprichst du genug für uns beide.“
Als er einen weiteren strengen Blick auffängt seufzt er und sagt: „Jen, entschuldige bitte, aber ich konnte diesem Medienrummel noch nie viel abgewinnen.“
Jen schmunzelte auf K’s Worte.
Eure Verschiedenheit ist faszinierend. Das muss in eurer Geschichte doch ziemlich aufeinander geprallt sein… Ich kann mir vorstellen, K, dass dir das Abenteuer mit Crystal nicht leicht viel und nun zwingt sie dich hier her. Wie stehst du zu unserer hübschen Begeisterten?“, fragt sie neckisch.
K wirft Crystal einen gequälten Blick zu, lächelt dann schmal.
„Crystal und ich haben einfach eine unterschiedliche Weltanschauung, was eben auch daran liegt, dass wir grundverschieden aufgewachsen sind. Wir aus den unteren Etagen sehen die Welt mit etwas anderen Augen … die Welt ist nicht so heile wie sie scheint in der bunten Videowelt.“ Er schaut noch mal zu Crystal und dann wieder zu Jen. „Und ja, dementsprechend schwer ist es für uns beide gewesen uns zusammenzuraufen. Wir hoffen, dass das gut in der Geschichte rauskommen wird.“

Crystal lacht auf.
„Da habe ich keinen Zweifel dran. Du hast ja keine Gelegenheit ausgelassen Grundsatzdiskussionen mit mir zu führen.“
Jen grinst begeistert und mustert beide.
„Ach .. Grundsatzdiskussionen. Nun, die Welten sind verschieden. Eure Autorin hat euch also beide ziemlich an eure Grenzen gebracht. Gelegentlich geflucht? Oder wolltet ihr ihr auf die Finger hauen für alles? Wenn ihr könntet und die Gute hätte mal nicht das gemacht was sie wollte, wie hättet ihr weiter gemacht ? Denkt ihr, dass aus jeder Welt etwas besser werden kann und strukturelle gesellschaftliche Veränderungen wichtig sind ?“
„Dazu kann ich wohl am besten was sagen“, schaltet Crystal sich ein. „Denn mir hat sie immerhin am Schlimmsten mitgespielt. Ich hatte alles und auf einmal stand ich vor dem Nichts.“
„Nimm mir das nicht übel, aber ich würde behaupten, dass das deine Weltanschauung etwas mehr ins richtige Licht gerückt hat“, fällt K ihr ins Wort und schmunzelt. „Ich hätte trotzdem drauf verzichten können.“
K hebt die Augenbrauen.
„Ich war auch nicht scharf drauf dich durch die Stadt zu schleifen und dein Leben zu retten …“
Crystal schnauft. „Mein Leben zu … also, Jen, nicht falsch verstehen, ich komme auch sehr gut allein klar.“
K lacht auf und starrt grinsend auf den Boden.
„Was?“
„Nichts.“
K räuspert sich.
„Um auf deine Frage einzugehen, Jen. Ich glaube, dass keine Veränderungen und der fehlende Willen sich weiter zu entwickeln der Tod jeder Gesellschaft sind. Und darum soll es in unserer Geschichte auch gehen. Es soll zeigen, was passiert, wenn man sich auf seinem Schicksal ausruht.“
Das Publikum schmunzelt mit K mit und Jen widmet sich der nächsten Frage.
„Gut, Crystal kommt alleine klar, auch wenn ihr Frau Autorin alles nahm und K ist der Auffassung das sich Gesellschaft verändern muss. Jeder ist seines Glückes Schmied heißt es doch so schön.. Absolutes Glück. Keine Grenzen.. was wäre euer absolutes Glück? Euer Schicksal, Eure Welt?“
Crystal und K blicken sich an, sie errötet leicht. K grinst wieder.
Wie wäre es mit einer Welt, in der jeder selbst entscheiden kann, was er mit seiner Zukunft anfängt?“ Er wirft Crystal erneut einen schnellen Blick zu. „Und natürlich auch mit wem man sie teilt. Ohne gesellschaftliche Grenzen.“
„Dafür, dass du nichts sagen wolltest, redest du ganz schön viel“, sagt Crystal, ihre Wangen sind dunkelrot angelaufen. „Aber ich muss K Recht geben. Freiheit ist Glück. Die Freiheit selbst zu entscheiden welches Leben ich führen will.“
Jen klatscht freudig in die Hände und schmunzelt vor mich hin, erfreut einen passenden Punkt getroffen zu haben. „Eine selbst bestimmtes und freies Leben.. ja, ja. Mit einem See vor der Tür, Natur und eine schöne Blockhütte, wäre doch fein. Nicht wahr? Das Leben kann ein doch überraschen, genau wie die Menschen in der Umgebung und all diese verrückten Dinge wie Menschlichkeit zueinander“, meint Jen und zwinkert amüsiert K zu.
K lächelt zerknirscht.
„Nun ja, ich hätte es jetzt nicht ganz so ausgedrückt, aber …“
„Quatsch, sie hat doch vollkommen recht. Wenn wir uns endlich wieder an der Luft bewegen könnten, ohne Angst zu haben krank zu werden. Das wäre unglaublich. Ich glaube, ich würde nur noch draußen sitzen“, schaltet Crystal sich ein und lächelt verträumt.
K greift nach ihrer Hand und drückt sie kurz. Sein Blick ist warm, doch dann wendet er sich rasch wieder an Jen. „Natürlich, davon träumen wir alle.“
„Ich finde es herrlich, dass Crystal mir recht gibt. Ich könnte mir euch beiden herrlich an diesem See vorstellen!“, lachte Jen auf. „Eure Geschichte bringt euch schon so viele Gefahren und ihr beide musstet lernen mit neuen Dingen und Einsichten zurecht zu kommen. Aber ich will  natürlich nicht zu viel verraten. Dennoch.. so ganz unter uns, verratet mir doch was feines! Wenn du die Macht hättest sofort einfach alles zu verändern und das System zu ändern, was würdest du tun?“, äußerte sie galant und musterte beide. „Oder dann doch lieber mehr Konzentration aufs Händchen?“
Hastig lässt K Crystals Hand los.
„Ich konzentriere mich immer auf das Wesentliche.“
„Sicher.“ Crystal grinst breit.
Wenn ich von jetzt auf gleich etwas ändern könnte, würde ich das System abschaffen, das Ranking abschaffen“, sagt K.
„Super Idee. Damit die Menschen, die sich jahrelang darauf verlassen haben, auf einmal vor dem Nichts stehen.“
„Dann wird man ihnen helfen müssen“, entgegnet K gereizt. „Aber es kann nicht einfach so weitergehen, nur weil das bequemer ist.“
„Ja, aber mit Sinn und Verstand. Die Leute lieben die Videos, den Bezug zu den Menschen darin. Das kannst du ihnen nicht einfach nehmen.“
K verzieht das Gesicht und blickt mit einem schrägen Lächeln zu Jen. „Siehst du, unterschiedliche Weltanschauung.“
Das Publikum und Jen lachen auf K’s hastige Reaktion. Jen nicke eifrig.
„Der richtige Weg ist nicht immer der Leichteste, wohl wahr. Neuanfänge und Veränderungen sind sehr schwer“, gibt sie recht. „Aber ich denke, dass man trotz der unterschiedlichen Weltanschauungen einen Weg findet das alle glücklich sind, auch du und Crystal. Es gab mal auch Generationen ohne lebenswichtige Videos, wo genau diese Videos noch eine reine Unterhaltung war. Und für euch zwei Hübschen hoffe ich, dass Glück und Freiheit wieder eine richtig gute Bedeutung bekommt. Viel Erfolg auf euren weiteren Weg“, sagt Jen und widmet sich wieder dem Publikum. „Meine Damen und Herren, ein kleiner Einblick zu den Charakteren und Gedanken unserer Protagonisten aus ‚Perfection. ‚Ein Buch, in dem die Autorin gesellschaftskritisch an das System geht und das behandelt, was uns steht’s in Kopf sein sollte: Sind wir zufrieden und glücklich, mit dem was uns die Gesellschaft bietet oder sollten wir die Veränderung zum Wohle der Menschheit und ihre künftigen Generationen anstreben? Meine liebe Gäste, dass ist eine wichtige Frage“, fasst sie zusammen und lächelt beide wieder an. „Danke das ihr gekommen seit.“
Crystal setzt wieder ein breites Lächeln auf und nickt.
„Sehr gerne. Wir haben zu danken.“
Und selbst K lächelt leicht und zwinkert Jen zu.
Alle drei verabschieden sich Händeschüttelnd und beide winken dem Publikum zu. Welches applaudierend ihren Abgang begleitet. Jen richtet letzte Worte an alle Zuschauer und bedankt sich für die Aufmerksamkeit beim heutigem Abend und wünscht allen eine gute Nacht.

Plauderei mit Denise Reichow – Interview

Guten Tag!

Ich habe mir mal Denise vom GedankenReich Verlag geschnappt und ein wenig mit ihr geplaudert. Warum fragt ihr euch? Nun – seit Dezember 2017 beginnen Denise und ich eine Zusammenarbeit, worauf ich sehr stolz bin. Denn Denise hat nicht nur ein süßen Verlag, nein, sie ist auch ein toller Mensch mit dem man wunderbar reden und über alles mögliche schwärmen kann.

Jen: Denise, Denise. Stell dich doch einmal bitte gründlich für meine Leser vor! :3

Denise: 

Ich bin Denise, 91er Jahrgang und meine Wahlheimat ist Hannover. Nachdem ich lange den Wunsch hegte einen Verlag zu gründen besuchte ich verschiedene Seminare und habe mich dieses Jahr letztendlich getraut. Allmählich wachse ich in die großen Schuhe der Verlegerin hinein, versuche mich selbst zu verbessern, unsere Abläufe und weiterhin eine so enge Zusammenarbeit mit meinen Autoren zu pflegen. Um meinen Lesern zu helfen, möchte ich 2018 ein paar Änderungen vornehmen, damit die Planung und somit auch die Bücherlieferungen termingerechter funktionieren.

Jen: Hoho, was für ein Einblick. Woher kam der Wunsch selbst Verlegerin zu werden? Und wie kam es zu „GedankenReich“?

 

Denise: Früher wollte ich immer Buchhändlerin sein, aber meine Familie war dagegen. ‚Ich sollte größer träumen‘. Also habe ich vorerst ein Fremdsprachenstudium absolviert, konnte aber nie von Büchern lassen. Nachdem ich als Selfpublisherin so viel Spaß an dem Prozess des Veröffentlichens hatte, kam die Idee eines Verlages. Ein Verlag, der den Autoren keinen Klappentext vorschreibt, der die Bücher so gestaltet, wie ich es mir als Leser wünschen würde. Der Name setzte sich aus verschiedenen Komponenten und Ideen zusammen. „Gedanken“: Meiner Meinung nach beginnt eine Geschichte in den Gedanken der Autoren und in denen der Leser gehen sie zu Ende. „Reich“: Steht für den ersten Teil in meinem Nachnamen „Reichow“. Ich bin sehr stolz auf meine Eltern, die sich alles hart erarbeitet haben und das möchte ich in Ehren halten.

 

Deswegen wird der Name zumeist auch GedankenReich Verlag geschrieben
Jen: Das klingt nach einem Lange Werdegang. Ich finde das schön wie du für deine Ziele gearbeitet hast und fer Name ist dann auch noch sehr einprägsam! Kam dann auch die Unterstützung von der Familie? Wie fühlt es sich an mit einem Unternehmen selbstständig zu machen – schließlich trägst du jetzt viel Verantwortung für mehrere Menschen!
Denise: Mein Vater ist total begeistert. Er wollte immer selbstständig sein. Ob der Traum eines Computerladens oder im höheren Alter dann eher mit einer eigenen Bar, so hat er den Schritt nie gewagt, um für unsere Familie Sicherheit zu gewähren. Meine Mutter freundet sich erst langsam mit meiner Selbstständigkeit an. Ihr das alles zu unsicher.

Mir macht es auch immer wieder Angst, aber diese Aufgabe ist sehr erfüllend, ich kann es kaum beschreiben.
Jen: Also eine neue Art von Lebensaufgabe ?
Denise: Ich glaube schon. Meine Autoren und ich haben große Pläne für den Verlag und hoffen durch die Leipziger Buchmesse einen großen ersten Schritt zu machen.
Jen: Messen sind laut und voll und eine Herausforderung, aber die Buch Berlin zeigte das du dem gewachsen bist. Verrätst du uns einen kleine Insider zur LBM?
Denise: Wir versuchen eine Möglichkeit aufzubringen unsere Trailer abspielen zu lassen. Außerdem wird es Lesungen von unserem Gemeinschaftsstand mit Hawkify Books geben. Wir haben dazu noch einen schönen Platz bekommen für unseren Stand ❤

 

Jen: Yay~ Das hört sich sehr vielversprechend für die LBM 2018. Ich freu mich schon sehr drauf. Koorperationen sind dir sehr wichtig, sowohl mit deinen Bloggern, als auch mit anderen, richtig? Wie kam es dazu das du mit „Hawkity Books“ zusammen arbeitest?
Denise: Ich bin der Meinung, dass ein freundliches und faires Miteinander jeden weiterbringt und mit weniger Stress verbunden ist.
Svenja hat mich ganz lieb kontaktiert und hatte ein paar Fragen. Dadurch sind wir aneinander hängen geblieben und helfen uns seitdem gegenseitig. Wir lernen nicht aus und es bringt uns weiter. 
Jen: Das ist eine wunderbare Ansicht, wie ich finde. Da kann man sehr stolz auf dich sein. Hihi. Letzte Frage: Dein großer Wunsch für 2018 für den Verlag und Co.?
Denise: Bücher in Buchhandlungen ausgestellt zu sehen ❤ Das zeigt mir, dass wir jemanden überzeugen konnten, dass die Bücher es Wert sind!
Jen: Das ist ein schöner Wunsch. Ich denke, dass ist ein Ziel was definitiv in Angriff genommen werden kann – verdient hätte es der GedankenReich alle mal! Danke für deine Zeit, meine Liebe!
Denise: Kein Ding!

-Danke für eure Aufmerksamkeit!-

Sleepless von Chii Rempel – Vorstellung

Guten Tag!

Ich habe da mal etwas ganz feines.. Eine super freundliche Selfpublisherin mit einem wunderschönen Buch.

Sleepless – Echo der Vergangenheit

Ist das Cover nicht traumhaft? Marie Graßhoff hat da wirklich sensationell gezaubert. Aber worum geht es eigentlich?

Kaylin Baker hatte schon immer die Vermutung, dass etwas mit ihr nicht stimmt. denn sie kann Dinge sehen — Schatten — die nicht da sein dürften. Doch wie Recht sie damit hat, wird ihr erst bewusst, als sie einem Fremden namens Lu über den Weg läuft, der sie unter einem völlig anderen Namen zu kennen scheint. Er offenbart ihr, dass sie weder sechzehn Jahre alt ist, noch aus Canterbury stammt — geschweige denn von dieser Welt. Kaylins Leben gerät aus den Fugen und das Mädchen ist gezwungen, Erinnerungen hinterher zu jagen, die sie längst vergessen hat, um dabei die Wahrheit über sich selbst zu erkennen. Sie findet sich inmitten eines Krieges, der auch Himmel und Hölle nicht kalt lässt.

Es klingt spannend.. es sieht gut aus und ich kann versichern das allein Prolog und Kapitel 1 einen faszinieren (wollte weiter lesen, aber ich musste Chii das Ausstellungsstück wieder geben xD)

Autorin plaudert:

Ich hab Chii um ein paar Worte zu und um die Geschichte „Sleepless“ gebeten und sie plaudert aus dem Nesthäkchen!

Die Idee zu Sleepless geistert bereits seit meinem zwölften Lebensjahr in meinem Kopf herum. Als ich damals angefangen habe, sie aufzuschreiben, wusste ich noch nicht, welche Ausmaße dieses Projekt annehmen würde. Ich habe schon immer gern geschrieben, aber bis dahin waren es immer nur Kurzgeschichten oder irgendwelche abgebrochenen Anfänge. Bei Sleepless wusste ich, die Geschichte möchte ich zu Ende erzählen. Und auch wenn es im Endeffekt noch über 10 Jahre gedauert hat, bin ich wirklich froh, das Buch doch noch beendet zu haben. Mir liegen die Geschichte und die Charaktere sehr am Herzen und sie wollten gehört werden. Deshalb habe ich mich nach nur kurzer Verlagssuche einfach dazu entschieden, den Weg des Selfpublishing zu gehen. Ich hatte schon viel davon gehört und fand, es klang nach einem ziemlichen Abenteuer. Ein Abenteuer auf das ich mich wirklich sehr gern eingelassen habe. Es hat etwas befreiendes, wenn man alles selbst in der Hand hat und jede Entscheidung selbst treffen kann, auch wenn es natürlich auch ein wenig gruselig ist. Vor allem am Anfang, wenn man noch keine Ahnung hat. Aber ich habe das Selfpublishing nie bereut, denn ich habe dadurch so viele wunderbare Menschen kennengelernt und so viel Erfahrungen sammeln dürfen, die ich nicht missen möchte. Dennoch bin ich sehr dankbar dafür, dass Sleepless nun doch ein Zuhause in einem Verlag gefunden hat. So kann ich mich doch einfach mehr auf das Schreiben selbst konzentrieren.

Ich finde es wunderbar das sie schreibt. Denn ich denke, es ist gut was und wie sie schreibt. Ich denke, dass ist eine Geschichte, die mehr Leute faszinieren kann!

News:

Trotz Selfpublishing und einem leer gekauften Stand auf der Buch Berlin. . . SIE HAT EINEN VERLAG GEFUNDEN! Im Jahr 2018 erscheint Sleepless beim GedankenReich Verlag unter der Aufsicht von Denise! Aus Tuscheleien weiß ich, dass eine Gebundene Ausgabe besprochen wird – da Sleepless bisher nur als e-Book und Taschenbuch erhältlich war. Hach <3 (:

-Auf bald!-

BuchBerlin 2017 – Messebericht

Hallo!~

Am 25. und 26. November fand in Berlin eine kleine Buchmesse statt. Und zwar die BuchBerlin.
Zum vierten Mal fanden sich Autoren, Austeller, Verlage, Leser und Blogger in den Congresshallen vom Estrel Berlin zusammen und genossen 2 Tage voller Bücher, Unterhaltungen und eine Menge gemeinsamer Lacher.

Samstag, der 25. November

Ich machte mich etwas später auf den Weg, weswegen ich gegen 11.30 Uhr erst im Estrel eintrudelte. Dank meiner Akkreditierung war ich auch in wenigen Minuten drinnen und konnte mich in das Getummel der zwei Hallen werfen.  Die Laune war auch zu Beginn schon sehr gut und die Unterhaltungen um mich herum waren eifrig.  Am Stand von Jill Noll mit dem #JillChillCamp nistete ich mich glatt ein. Taschen und Co abgelagert begann die große Begrüßungsreihe & das gemeinsame Wochenende. Das Reden, das Plaudern, das Herzen und Lachen.


Doch mit wem habe ich alles so gesprochen? Wo soll ich da nur Anfangen?
Ich hatte die Freude Jessica,  Verlegerin vom TagTräumer Verlag persönlich kennen zulernen und mich ausführlich mit ihr und ihren tollen

Verlag auseinander zu setzen. Der Verlag überraschte mit Gute Laune, einfach super Stimmung und . . . Plätzchen! *Nom Nom* Der TagTräumer ist schon ein sehr liebevoller Verlag, welcher schon seit Juli 2016 existiert, alle anwesende Autoren hatten gute Laune und kümmerten sich wirklich um jeden Fan und Besucher. Ein Stand bei dem man sich gleich heimisch fühlt und einfach Spaß hat. So mag ich das! Und noch mag ich es, dass ich nun im Team mitwirken darf! 🙂 Dafür ein ganz dickes Dankeschön!

Weiter ging es vom TagTräumer Verlag zu den freundlichen, süßen Leuten vom Gedankenreich – Verlag und Hawkify – Verlag. Das war auch einen sehr großer Spaß! Auch hier wurde gelacht und sich amüsiert. Denise vom GRV und Svenja vom Hawkify sind beide mit viel Wetteifer dabei! Sie sind mit ihrem Job noch recht „neu“ im Geschäft, aber beide sind vielversprechend in ihrer Art und Weise. Die Bücher versprechen Spannung und bringen schöne Cover mit. Denise legte, beispielsweise nach eigenen Aussagen sehr viel wert auf die Druckqualität und die ganze Aufmachung des Buches, dass sie sich für alles gerne mal mehr Zeit nimmt. Auch freue ich mich, in der Zukunft noch mit dem GedankenReich-Verlag Aktionen gemeinsam zu machen. (:

Die Zeit zog sich nicht. Sie raste förmlich. Man stolperte in einen Gespräch nach dem anderen und es wurde so viel gelacht! Auch am Eisermann-Verlag Stand bin ich auf alter Gesichter gestoßen! Mit Marie Weißdorn und Julia Bohndorf ging es dann ans kuscheln (und am Geld ausgeben xD). Julia interviewte mich für die „Findet das Einhorn“ Aktion, welche noch online kommen wird.

Am Selfpublisher Stand ging es ordentlich her. Zusammen mit M.D. Grand, Sophie, Chii Rempel, Katrin Ils, Nina, Laura J. Pyka und Jill Noll ging es dann ordentlich ab. Es war wirklich amüsant und wir sind in unseren Gesprächen richtig aufgegangen – ich möchte hier nochmal danke für diese Zeit sagen!

Am Abend ging es dann mit .. 12? Leuten essen!  Hach, wir haben den Abend gerockt, richtig gelacht und einfach Spaß gehabt! Es wurde gekichert und gegaggelt und sich über die Messe und seine Menschen ausgetauscht. Einfach grandios!

Sonntag, der 26.November 

Am Sonntag ging die ganze Aktion dann weiter, für mich erst um 11. (Ja, Schlaf musste einfach sein.) Nachdem ich den Samstag intensiv für Gespräche und Kontakte genutzt habe, habe ich mich Sonntag in aller Ruhe wirklich alles einfach mal angesehen. Ganz in Ruhe natürlich.
Und überrascht stellte ich fest: Es herrscht verschiedene Mentalität! Das war unglaublich.

In der Fantasy / Selfpublisher Ecke ging es richtig ab, es war laut und überall wurde gelacht, gehandelt und Foto’s gemacht, etc. Es war schlichtweg etwas mehr los, als in anderen Ecken der Halle. Und das spürte man auch. Es war wirklich was los.

Beispiel: Ich selbst interessiere mich ja auch für Kinderbücher. Erzieherin in Ausbildung und so. Da man durch die erste Halle gehen muss um in Halle 2 zu Fantasy und Co zu kommen, läuft man unweigerlich an den Verlagen mit genau diesen Kinderbüchern vorbei. Demnach war ich schon durch flüchtige Blicke gespannt mir das mal in Ruhe anzuschauen. Und war.. enttäuscht? Ich denke, enttäuscht trifft es definitiv. Aber nicht von den Büchern, sondern eher von den Leuten an besagten Ständen. Ich stand beispielsweise vor dem Stand und sah mir ein Buch an und keiner der drei Damen reagierte. Kurzer Blick und fertig. Ich fand das schade. Ich wollte  mich unterhalten, ich hab sie sogar angesprochen, aber kaum Antwort bekommen – am Sonntag hatten sie alle scheinbar keine Lust mehr. Auch untereinander war es viel leiser und förmlich miteinander. Vielleicht irre ich mich teils auch, aber so wirkte es einfach nun mal. Ich verließ Halle 1 nach kaum mehr 15 Minuten wieder, einfach, weil ich nicht ganz wusste wie ich mich geben sollte.

Fazit

Die Buch Berlin ist klein, fein und wunderbar. Es ist eine Chance, vor allem für kleine Verlage & Blogger einander nah zu kommen, sich kennen zu lernen. Man hat mal ein Gesicht vor einem, spricht miteinander und kann sich dabei auch Zeit lassen in einer mit Leidenschaft und Gemeinschaftsgefühl gefüllten Atmosphäre. Und das ist einfach herrlich. Die Leute waren freundlich miteinander, die ganzen Verleger und Autoren zu treffen und mit ihnen zu reden war bereichernd, spannend und anregend für meine Arbeit als Bloggerin. Ich denke, dass es für bald Debütierende Autoren eine gute Chance ist Verlage persönlich anzusprechen, ohne in einer solchen Masse unterzugehen, wie bei großen Messen ala Frankfurter Buchmesse. Das war meine erste Buch Berlin und ich werde definitiv nächstes Jahr wieder am Start sein. Gespannt und mit einer menge Vorfreude wird das bestimmt ein genauso erfolgreiche Messe.

Bild by @md_grand at Twitter Abschiedsfoto
Bild by @md_grand at Twitter Abschiedsfoto

Die Hälfte war schon Weg oder gerade unterwegs, aber es war super toll! Ich möchte mich einfach bei (von links nach rechts) Lars, Sophie, Chii, Laura, (ich), Katrin, (Name den ich immer vergesse, SORRY) Nina und Marlen! Und Jill, Jana, Kathi, Kat, Florian, Ally Denise, Jessica, Marie, Julia, und und und, ganz fett bedanken! Es war so toll!

-Danke für die Aufmerksamkeit & einen schönen Tag!-