BlogwahnsinnPlauderei

#SPbuch-Kalender Tag 8 – Jill Noll

| Werbung |
Dieser Beitrag entstand innerhalb der Aktion „#SPbuch-Kalender, Adventszeit mal anders“ und basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken, Interesse an den Autor*innen und selbst kreierten Fragen. Da innerhalb dieser Beitragsreihe Autor*innen (aus dem Selfpublish-Bereich) sowie Verkaufs- und Medienportale vorgestellt und verlinkt werden, sind wir leider dazu verpflichtet auf das Eingangswort hinzuweisen. Abmahnungen können wir uns als Freizeit-Bloggerinnen nicht leisten.

Es ist mir eine erneute Freude euch das nächste Türchen zu präsentieren! Heute geht es weihnachtlich köstlich weiter. Ich war nämlich bei Jill Noll in Hamburg zu Besuch. Gemeinsam haben wir über Bücher, Selfpublishing und Co. geschnackt. Nebenher gesellten sich Bianca von Literatouristin und Vera von Chaoskingdom zu uns,beide seht ihr in der Galerie. Zu viert ging es dann ans Plätzchen backen. Ich stelle euch nun Jill etwas vor, was sie über Selfpublishing denkt und das tolle Rezept meiner Oma von den wohl leckersten Plätzchen überhaupt!

Hi, ich bin Jill und wohne zusammen mit meinem Kater Leo in Hamburg. Nach meinen naturwissenschaftlichen Studium habe ich jetzt einen SEO-Trainee angefangen, weil mir alles rund um Online-Themen unglaublich viel Spaß macht. Gemerkt habe ich das, als ich meine Bücher „Zwischenwelt – Die Welt zerbricht“ und „Eine Ewigkeit ohne dich“ vermarkten wollte.
Meine beiden Bücher habe ich während meines Studiums geschrieben. Statt mich zu Hause vor den Fernseher zu setzen, hat es mich einfach in die fremden Welten meiner Geschichten gezogen und so sind bisher ein Urban-Fantasy und ein Romantasy Roman entstanden.

Warum Selfpublisher?

Tatsächlich hatte ich damals vom Selfpublishing noch nie etwas gehört. Aber als mir davon das erste Mal erzählt wurde, war ich gleich hin und weg. Kein mühseliges „bewerben“ bei Verlagen. Niemand redet einem in den Text rein und man ist völlig frei in allem was man tut. Kaum hatte ich davon gehört, wollte ich es machen. Und ich habe es getan. Jeden einzelne Schritt, der bis zum fertigen Buch gemacht werden muss, bin ich selbst gegangen. Schreiben, Überarbeiten, Design, Buchsatz, E-Book-Formatierung, Einstellen in die Shops und das Marketing über Instagram, Facebook und Twitter. Nur beim Cover habe ich mir Hilfe von einer sehr guten Freundin geholt.
Jeder Schritt macht mir einfach unglaublich viel Spaß und ich bin froh, dass ich diesen Weg gegangen bin!

Warum ist der Weg so besonders?

Das Selfpublishing ist deshalb so besonders, weil man alles selbst in der Hand hat. Niemand redet einem rein und man kann alles machen, was man will und wie man es will. Ich sehe das als Segen, es gibt auch Autoren, die genau das als Fluch sehen. Sie wollen einfach nur Schreiben, haben aber zum Beispiel keine Lust aufs Marketing. Dann sind sie vielleicht bei einem Verlag vesser aufgehoben, wobei man sagen muss, dass lange nicht jedes Buch von einem Verlag stark vermarktet wird. Aber allein die Tatsache, dass ein Verlag auf dem Buch steht, hilft manchmal schon, um mehr Leser zu erreichen.
Ich persönlich habe großen Spaß daran, all das selbst in die Hand zu nehmen. Wobei man auch sagen muss, dass es sehr viel mehr Arbeit und auch Geld kostet, sein Buch im Selfpublishing zu veröffentlichen, weil vernünftige Verlage einem tatkräftig bei Lektorat, Korrektorat und Cover unter die Arme greifen.

Warum willst du Selfpublisher bleiben?

Mir macht Selfpublishing einfach sehr großen Spaß. Im Prinzip hätte ich nichts dagegen, meine Bücher in einem Verlag unterzubringen, aber solange ich noch Freude an dem ganzen Drumherum habe, bleibe ich dabei.
Alles zu ihrer Schreibwelt und ihren beiden Bücher findet ihr -hier-!

Und jetzt geht’s mal ganz schnell voll voran, also Jill:

Lebkuchen oder Dominosteine? -> Dominosteine
Zimtsterne oder Spekulatius? -> Zimtsterne
Weihnachten oder Ostern? -> Weihnachten
Filme schauen oder Gesellschaftsspiele? -> Filme
Punsch oder Glühwein? -> Punsch
Rotkohl oder Grünkohl? -> Rotkohl

Gemeinsam zu backen macht besonders zur Weihnachtszeit einfach unglaublich viel Spaß. Kneten, reden, ausstechen, lachen und naschen. Die Stunden flogen nur so dahin.. 
Richtig zufrieden mit unglaublich leckeren Plätzchen hatten wir einen wunderschönen Tag zusammen in dem das Buch und naschen im Vordergrund stand. Wollt ihr auch in den Genuss kommen? Dann kommt jetzt noch Omas Rezept, simple, einfach und lecker! 😉 (Und ja, Oma schwört, auf Sanella!)

Plätzchen – Rezept

Zutaten:
– 500 g Mehl
– 250 g Sanella oder Butter
– 200 g Zucker
– 2 Eier
– 1/2 Backpulver
– 2 Vanille Zucker
1) Man nehme eine Schüssel und siebe das Mehl durch ein Sieb rein. Backpulver und den Vanille Zucker hinzufügen. Dazu wird der Zucker gekippt. Das gequirlte Ei in der Mitte verteilen. Anschließend die Butter in Flöckchen verteilen um keinen ganzen Klumpen zu haben.
2) Alles sollte ordentlich durchgeknetet werden bis ein fester Teig entsteht. Den Teig einrollen, ggf. wer möchte einschneiden und min. 30 Minuten Ruhen lassen! 
3) Nach der Ruh-Zeit nochmals durchkneten, ausrollen und ausstechen. Mit Eigelb oder Milch bestreichen
4) Gebacken wird dann mit 150 Grad Umluft 15 Minuten, oder bei Stufe 3 ebenso 15 Minuten.
5) Mit Puderzucker und ggf. Kakao bepinseln und nach Herzenslust  dekorieren!

Fertig! Viel Spaß beim backen und guten Hunger!

Neugierig wer sich ebenso hinter dem #SPbuch-Kalender verbirgt? Dann -klick hier- und Ihr gelangt zur kompletten Übersicht!

AUFGEPASST!

Bei unserem letzten Beitrag am 24.12.1018 rund um den #SPbuch-Kalender solltet Ihr bei KeJas-BlogBuch vorbeischauen, denn es warten noch Überraschungen auf Euch! Die sind unfassbar grandios und genüsslich! 

|Beitragsbild © tolino media 

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
jenlovetoreadKerstin von KeJas-BlogBuch Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Kerstin von KeJas-BlogBuch
Gast

Huhu Jen,
wie schnell das geht oder? Schon der 9. Tag und wieder ein sehr schöner Beitrag.
In Sachen Selfpublishing denke ich das es ganz vielen LeserInnen gar nicht bewusst ist was da eine Arbeit dahinter steckt aber wie Jill sagt auch jeden Menge Freiheit.
Mit Sicherheit gibt es einiges an Ausschuss weil Cover grottenhässlich sind oder nicht richtig lektoriert werden aber das findet man eben auch bei Verlagsbüchern
Gerade manch dank Marketing gehyptes Buch entpuppt sich als totaler Reinfall.
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und gehe jetzt mal Plätzchen knabbern 🙂
Liebe Grüße
Kerstin

Datenschutz
Ich habe die Datenschutzbestimmung gelesen und akzeptiere sie.