The Ivy Years: Bevor wir fallen – Rezension

 

Meinung

TIY hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Mit ihrer schroffen und doch lieben Art, macht Callahan sich schnell sympatisch. Callahan ist seit ihrem Sportunfall an den Rollstuhl gebunden und besucht nun das Collage, viele, viele Kilometer weit von ihren Eltern. Für sie ist das endlich ein Stück Freiheit, da ihre Eltern sie stark behüten – schließlich sitzt ihr kleines Mädchen gerade mal ein Jahr im Rollstuhl und möchte trotzdem in die Welt. Dort trifft sie auf Adam Hartley, der sich beim Eishockey das Bein gebrochen hat und deshalb im behindertengerechten Wohnheim einquartiert wurde, natürlich im Zimmer direkt gegenüber. Adam hat, leider, eine Freundin, aber liebt er sie oder liebt er die Tatsache mit der Schönsten zusammen zu sein? Und er ist in ihren Augen einer ganz anderen „Klasse“ als Callahan, dennoch freunden sich beide  miteinander an..

Callahan kann jammern, sie kann verzweifeln und sie weint. Aber sie steht auf und macht weiter. Als Protagonisten hat sie mich unglaublich überzeugt, weil sie vielschichtig ist. Gepaart mit dem verletzten jungen Mädchen, dass sich in einem neuen Leben zurecht finden muss bis zu der starken Persönlichkeit, die das Kinn nach vorne streckt und der Welt zeigt: Hier bin ich! Genau das macht sie besonders, dass schafft es einen an dem Buch festzuhalten. Ich wollte so sehr wissen wie Callahan diese ganzen Dinge meistert. Meistert sie den Umgang mit dem heißen Adam? Die neue Freundschaft zu ihrer Mitbewohnerin?  Und findet sie ihren Platz in dem Collage ?  Das Buch ist eine Wucht, nimmt ein emotional auf viele Ebenen mit, lässt ein nachdenken und Dinge anders sehen. Corey Callahan hat mit vielen Dingen zu Kämpfen mit der Gesellschaft, mit der Umgebung mit sich selbst als Frau und allen anderen Dingen. Sie und ihre Gedanken zu begleitet hat mir unglaublich viel Freude bereitet und ich habe die 4 1/2 Stunden von vorne bis hinten einfach absolut genossen. In Kombination mit Adams Sichtweisen und seine eigen Gedanken rauschte diese Geschichte einfach an einem vorbei.

Fazit

The Ivy Years hat ein frische Briese ins Genre gepustet und punktet mit Witz, Spannung und Emotionen. Es hat seine Markel – klar, Adam’s Anfängliche Einstellung ist nicht zu befürworten. Aber das komplette Buch hat einfach in seine Art und Weiße überzeugt. Sarina Bowen hat hier eine Geschichte um ein behindertes Mädchen geschaffen, welche unterhält, spannend ist und dabei einige schöne, lustige und schräge Momente offen hält. Davon möchte ich einfach mehr lesen. Behinderung, verschiedenen Hautfarben und Religionen und/oder irgendwas. Weniger Schema X und mehr Griffe zur Vielfalt.

Zeitlose – Simeons Rückkehr [Rezension]

Meinung

Das Buch hat mich einfach .. überrascht. Es war durchaus mal etwas ganz anderes. Eva war mein Wichtelpate und schenkte mir, in dem Glauben das es mir gefallen würde, ihr Buch. Und wie recht sie doch hatte!
Unsere Protagonistin Dora träumt immer und immer wieder den gleichen Traum. Dort schlüpfte sie in eine andere Frau namens Nancea und erlebt ihr Leben. Das passiert so oft.. das Dora Probleme hat Realität und Traum auseinander zu halten. Dieser Aspekt gilt auch für die Leser, es war manchmal schwer dem Wechsel von Realität und Traum zu folgen, höchste Konzentration ist beim lesen einfach gefragt. Im Laufe der Kapitel erfahren wir immer mehr und bei Meeeerlin sind meine Theorien einfach hin und her gesprungen. Eva lässt einen gedanklich auf einen Pfad laufen um einem im nächsten Kapitel vor der Nase zu halten: Nope. Deine Theorie ist falsch. Es war daher schwer bei einem Punkt zu bleiben, da im nächsten Kapitel ganz andere Infos kamen als erwartet. (Das Dora Erzieherin und gelegentlich mein Alltag angeschnitten wird hat mich übrigens arg zum lachen gebracht.. das in einem Fantasy Buch zu begegnen hab ich schlichtweg nicht erwartet). Die Kapitel sind kurz und prägnant, einzelne hatten nicht immer eine Tiefe die einen erschlagen würde.. sie verwirren, aber berühren einen im Inneren, reißen ein mit und ziehen einen in den Sog voller Spannung und Abenteuer. So wie ziemlich viel in diesem Buch. Aber alle Kapitel zusammen hatten eine Tiefe, die erstmal vom Leser richtig erfasst werden muss und das macht „Zeitlose“ so besonders. Dies macht es zu einem „Knobel“ – Fantasybuch. Dora wuchs mir mit ihren Gedanken, ihren Zweifeln, ihrer Suche nach dem >Wer bin ich?< doch wirklich ans Herz. Auch die anderen Charaktere hatten ihren Charme. Vor allem der kleine Jonathan hat es mir angetan… was für ein süßer & intelligenter kleiner Bursche. Der Showdown klärte letztlich viel auf und die vielem fehlenden Puzzelteile füllten sich im ganzen Storybild.

Fazit

An sich liefen zwei Handlungsstränge nebeneinander her.. Traum und Realität. Dora und Nancea. Eva spielte mit den Verbindungen, mit dem Wechsle, der unterschiedlichen Tiefe und Schwere bedeutender Wörter, was „Zeitlose“ schreib-technisch wirklich faszinierend macht und was ich selbst absolut großartig finde. So toll es war, hat es mich an einigen Stellen doch zu verwirrt und es dauerte bis sich das ganze Teil in meinem Kopf sich richtig verband, was ich teilweise doch wirklich als störend empfand. Die Geschichte um Dora und Simeon hat sich dennoch nachhaltig in mein Kopf festgesetzt und Teil 2 wird definitiv noch in mein Regal folgen, weil .. weil ich will wissen wie das aus geht! Das kann und darf so nicht das Ende sein!

Timeless: Retter der verlorenen Zeit – [Rezension]

Meine Meinung

Timeless ist ein Roman, der besonderen Klasse. Mit seiner Altersempfehlung von 12 Jahren, ist viel Tiefe, Reife und Komplexität eigentlich nicht zu erwarten. Das dachte ich zumindest, bevor ich die ersten Kapitel des über 600 Seiten dicken Walzers gelesen hatte. Getäuscht habe ich mich zumindest teilweise. Denn das Buch hat absolute Kürze und Unreife bis hin zu Tiefe Bedeutungen und komplexe Erklärungen. In Timeless geht es um Diego und seiner Familie, seine Mutter Sioban und sein Vater Santiago. Gemeinsam leben die drei in einer neugeordneten Welt. Nach einem unumkehrbaren Ereignis, mischten sich die Zeiten der Menschheit. Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft waren zur gleichen Zeit, am selben Ort. Das bedeutet, dass der Dinosaurier durch die Landschaften zieht, während ein Düsenflieger durch den Himmel rast. An Diegos Geburtstag passieren viele Dinge Schlag auf Schlag. Er lernt nicht nur mit Pierre Lucy und Paige kennen, nein, sein Vater wird auch noch entführt. Die Rettung seines Vaters ist nun der Inhalt der Geschichte, ist das Abenteuer bei dem wir Diego und seine Freunde begleiten. Das Buch teilt sich in drei Abschnitte. Teil 1, der Beginn und der Aufbruch der Reise, Teil 2 mit dem Training der Freunde mit den „Piraten“ und Teil 3 mit Wendungen und Finale.  Das Buch zeichnet sich durch die einfachen Gespräche, zwischen den 12 & 13 Jährigen aus, sie sind einfach gehalten und nicht immer so ausgereift, wie sie sein könnten – eben kindlich angehaucht. Jedoch ist auf der anderen Seite viel Technik in diesem Buch wichtig. Fachbegriffe und Erläuterungen zu einem Dampf Converter, von dem ich nicht mal in meinem Alter eine Ahnung habe, fliegen durch den Raum. Ich hatte oftmals Probleme die Gespräche richtig folgen zu können.. erst kindlich & dann technisch komplex. Was für mich die Frage erweckt: halten da 12 Jährige durch, dass dauerhaft zu lesen? Die Geschichte ist langatmig, verliert auch ein wenig den Faden und Erklärungen brauchen zu lange, um Szenen einen vollwertigen Sinn zu schenken. Dennoch ist die Geschichte interessant. Diego entwickelt sich mit der Zeit, lernt aus einigen Dingen und auch die anderen Charaktere, Pierre, Lucy, Paige und Co. bekommen mit den fortlaufenden Kapiteln mehr Form.
Das Herzstück des Buches sind letztlich die Illustrationen, welche die ganze Story unterstützen & einem über die Holperer und komplizierten Erklärungen, die man nicht immer ganz folgen konnte, hinweg. Denn diese Illustrationen sind einfach wunderschön, voller Details und verfeinern einfach das komplette Buch.  Sie zeigen unserer Freunde, die Orte, die verschiedenen Welten und all ihre Besonderheiten.

Fazit

Timeless hat mich auf einer Art, absolut begeistert. Jedoch auch auf der anderen Art „genervt“. Die Geschichte war, trotzt ihrer gefühlten Lücken und noch immer offenen Fragen, einfach interessant. Auch die Idee mit den Zusammengelegten Zeiten faszinierte mich. Ob das volle Potenzial ausgenutzt worden ist.. nun, da bin ich mir nicht sicher. Denn es war auch anstrengend zu lesen, so das man eher seufzte als genoss. Manche Reaktionen waren überhaupt nicht nachvollziehbar und einige Fragen wurden zum Verständnis zu spät beantwortet. Jedoch macht das Buch viel her. Interessante Welt, faszinierende Geschichte, vielfältige Charaktere verschiedener Zeit und Bilder zum langen und intensiven anschauen. Wer mit einfacher Schriftwelt und jungen Charakteren zurecht kommt, keine Scheu vor Technik hat und eine schöne Welt sehen möchte, der sollte sich „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ nochmal ansehen.

Soul Mates: Flüstern des Lichts – [Rezension]

Meinung

Vorab: Danke Ravensburger für dieses Rezensionsexemplar! (:

Soul Mates von Bianca Iosivani wollte ich erst nicht lesen. Ich wollte nicht. Ich bin kritisch an das Buch herangegangen und wollte all den positiven Meinungen kein glauben schenken. Aber. Bianca hat mich überzeugt, von ihrem Schreibstil und ihrer Geschichte, auch mit seinen Mankos. Ohne Frage, ist Bianca auf dem deutschen Buchmarkt eine aufgehende Autorin und doch landete bis dato keines ihrer Bücher in meinen Händen. Nun.. innerhalb von 4-5 Stunden war ich dann fertig, Und begeistert. ‚Verdammt‘ dachte ich mir. Aber es hatte einfach alles, was es brauchte um ein gutes Buch zu sein.
Die Story ist spannend. Ja, sie ist wirklich spannend. Ein langsamer Aufbau mit einen Hauch von Witz und Überraschungen. Einführen der Charaktere. Und ja, es hat einige Überraschungen in sich. Scheinbar denkst du, du weißt was kommt. Und dann ist es doch ganz anders! (oder ich bin zu unkreativ *dadumdisch*)!

Rayne ist ein Charakter, der mehr hat als nur die flotte Heldin. Sie ist ein absoluter Bücherjunkie und hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Sie gerät in seltsame Umstände, in Gefahr und erlebt einfach Dinge, die sie nicht direkt hinnimmt. Sie knappert daran, sie denkt nach und sie hinterfragt.

Colt ist hier natürlich der heiße Retter. Anfangs der Sicherheitspohl, aber auch hier hinterfragt Rayne. Aber er ist auch der, der letztlich einem wichtig wird, mit dem man mitfiebert und auch leidet.

Am meisten überraschte mich die Wirkung der Nebencharaktere auf mich. Ich war wirklich betroffen von deren Erlebnissen!
Dazu ist der Schreibstil von Bianca sehr flüssig und so gleitet man mit der Ich-Perspektive durch die Seiten.

Ha, aber zwei Manko gab es letztlich dann doch. Erstens ..  ich musste sehr oft, an ‚Obsidian‘ denken. Licht & Dunkelseelen = Lux & Arum. Ich weiß, dass das eine nicht das gleiche ist, wie das andere. Aber der Hintergedanke war einfach da. Ich hatte oftmals Katy und Daemon und ihre Szenen im Kopf. Das störte einfach. Das Prinzip der Seelenverwandschaft, der Kräfte der Dunkel und Lichtseelen, es ist ein unterschied, aber dennoch ähnlich. Zweitens. ich mag das Cover, so ganz, ganz, persönlich nicht zu 100%. Frontale Gesichter sind einfach nicht immer meins. Dafür fühlt das Buch sich super an! Und das Cover von Band 2 rettet es dann. Denn dies ist wiederum eher mein Geschmack! Also eher ein Merkern auf Hohen Niveau hier!

Fazit

Alles in allem mochte ich Soul Mates. Es laß sich schnell, es war spannend und hatte einen fiesen Cliffhänger, kann man bei meinen beiden Mankos nicht an zustimmen, ist Soul Mates ein Wahl für Fantasy – Leser. Ich freu mich auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie es letztlich mit Rayne und Colt weiter geht. Mit Verschlossener ‚Obsidian‘ Kiste im Kopf, werde ich Band 2 lesen und gespannt verfolgen, mit welchen Bücher uns Bianca auch in Zukunft bereichern wird.

Nemesis 2 Feuer & Sturm – [Rezension]

Meinung

Nemesis 2 ist rundum eine abgeschlossene und fantastische Fortsetzung. Nemesis 1 hatte mich begeistern, gepackt und ist schnell zu eines meiner liebsten Bücher geworden – demnach traf mich das Ende schweren Herzens. Aber dann kam sie, diese wundervollen Wörter einer Fortsetzung. Asuka Lionera rundet mit Band 2 die Geschichte um Mareia vollends ab.

Aber warum bin ich begeistert?

In Band 2 landen wir im neuen Leben von Eve, erwachsen und seid vielen Jahren wieder in ihrere Welt. Durch gewisse Weggründe landet Eve erneut in der Welt von Gaia und ihren Brüdern Mareia, trifft erneut auf diese schwere Mission und neuen Herausforderungen. Es fällt mir schwer, diese Rezension zu verfassen, bei der ich euch sagen möchte wie emotional fertig und glücklich mich dieses Buch gemacht hat ohne zu Spoilern. Daher verzeiht mir, wenn ich kaum auf die Geschichte eingehe und ihre Entwicklung eingehe, sonder auf die Emotionen dieses Buches. Aber..
Nemesis war super. Ich will meinen, dass es den Flair von Teil eins fließend übernommen hat. Ohne Probleme bin ich zurück in die Rollen geschlüpft und konnte mich völlig in die Geschichte fallen lassen ohne großartig zu überlegen, was in Band 1 passiert war. Wir lernen Liz kenne, die neue Hüterin von Gaia, welche nun neben Eve und den anderen gegen die anderen beiden Völker kämpfen wird. Schnell fühlte ich mich mit Liz verbunden, verstand ihren Zwiespalt und ihre Schwierigkeiten sich in dieser neuen Welt wieder zu finden. Zeitgleich fühlte man sich auch ein bisschen von ihr genervt, es war eine Balance aus zwei Seiten der Medaille. Was ich jedoch als positiv empfinde, weil so sie viel Menschlicher herüber kam. Asuka liefert Kapitel mit viel Tiefe, mit Diskussionen über das richtige und falsche, über Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe. Mit jedem Kapitel steuern wir einen rasenden, bewegenden und absolut emotionalen Finale entgegen. Mit jedem Kapitel, bemerkte man die Liebe, welche Asuka, ins Detail legte. Mehr Details, mehr Länge und viel Augenblicke treffen einen ins Herz. Ich habe viele, viele Taschentücher gebraucht, habe geflucht und gelacht, an dieser Stelle ein Dankeschön für diese netten Anekdoten zu unserer Welt! Teil 2 hat noch mehr Emotionen, hat seinen Eigenheiten und seinen absoluten Showdown, gegen Ende konnte ich kaum mehr aufhören zu schniefen, habe mit den Charakteren gelitten, mit jeder Seite mitempfunden welche Dinge sie durchmachten und überwältigten. Ich habe mit ihnen gelitten, mit ihnen gelacht und mit ihnen dieses Ende erlebt. Asuka hat Nemesis heftig abgeschlossen, ich wusste, dass es kommen muss und doch hat es mich mitgerissen. Sie schafft es, in wenigen Sätzen mich mitten ins Herz zu treffen. Hat es geschafft das ich jeden Schmerz, jede Freude und jeden Witz genauso mitempfinde. Ich bin immer wieder begeistert, wie sehr Asuka genau meinen Geschmack trifft. Nemesis ist und bleibt mein Herzbuch von ihr.  Die Geschichte ist spannend, erfüllt jede Frage mit einer Antwort und birgt Überraschungen. Der Spannungsbogen nimmt nicht ab, viel mehr steigerte sich von mal zu mal.

Fazit

Nachdem ich Nemesis 1 liebte, vergöttere ich Band 2. Für mich fehlte am Ende von Hüterin des Feuer irgendetwas … wirkte für mich nicht gänzlich abgeschlossen und ich wollte keinen Abschied hinnehmen. Mit dem Folgeband griff Asuka alles auf, was in meinen Augen aufgegriffen werden musste, packte es in ein neues, spannendes, emotionales Abenteuer und beendete es herzzerreißend schön. Für mich persönlich ihr bisher stärktes Buch.

Machtlos – [Rezension]

Hallo, meine Lieben.
Es ist mal nach einer ganzen Weile Zeit für eine Rezension. An dieser Stelle danke an die Autorin für das Rezensionsexemplar! <3

Allgemein:

  • Autorin: Yvie Eckhardt
  • Verlag: Independently published
  • Seitenanzahl: 259 Seiten
  • Genre: Fantasy / Liebesroman

Autorin:

Was sie selbst sagt –

Was ihr über mich wissen solltet?
Ich bin stolze Indie Autorin im Bereich Paranormal Romance, Harry Potter Fan und Fernsehserien Junkie. Seit ich denken kann liebe ich Bücher und wenn ich nicht gerade lese oder Serien schaue, entwickle ich eigene Geschichten in meinem Kopf (was meistens ganz von alleine passiert, ich kann nichts dagegen tun), die dann irgendwann zu Papier gebracht werden müssen, damit ich nicht den Verstand verliere. Glaubt mir, ihr möchtet nicht in meinem Kopf sein, denn es herrscht das reine Chaos. So bin ich also zum Schreiben gekommen und habe mich im September 2017 entschieden, eine meiner Geschichten endlich zu veröffentlichen.

Mehr Informationen findet ihr auf meiner Webseite: www.yvieeckhardt.com
oder auf Facebook: https://www.facebook.com/pg/yvieeckhardt

Cover

 

Das Cover zeigt zwei Menschen in ihrer Silluette, in dem Fall wohl unsere beiden Hauptcharaktere. Es ist schlicht gehalten und verrät letztlich gar nichts über den Inhalt.

 

Inhalt:

»Perfektion ist immer das, was wir dafür halten«, sagte Jayden leise.
»Du kennst mich nicht«, erwiderte ich kaum hörbar.
»Dann lass uns das ändern.«

Ebby Scarborough ist anders.
Sie ist vierundzwanzig und weiß seit Kurzem, dass sie eine Hexe ist. Hätte sie dies früher erfahren, wäre ihr eine Menge Leid erspart geblieben. Vor langer Zeit hat sie sich geschworen, nie wieder wehrlos zu sein. In Manhattan scheint sie endlich ihren Platz in der magischen Welt gefunden zu haben. Doch dann trifft sie Jayden und fühlt sich machtloser denn je.

Meine Meinung

Das Buch ließt sich unglaublich schnell und überzeugt mit einem erfrischendem Lesefluss. Die Geschichte um Ebby und ihren Freundinnen geht schnell und flott voran. Man möchte wissen wie es weiter geht. Vor allem mit Jayden, denn Jayden ist nicht irgendwer. Nein, er ist der perfekte Boy von Nebenan mit dem fiesen Grinsen und Ebby kann natürlich nicht widerstehen. Schon bald schweben ihre Gedanken rund um den attraktiven Barkeeper.

Der Lesefluss ließ mich über das Buch nur so hinweggleiten, es war spannend und die Fragen, die aufkamen, zwangen einen förmlich weiter zu lesen. Die Gefühle sind greifbar, fühlbar und nachvollziehbar. Yvie schafft es in ihren Sätzen den Leser so einzuspannen, dass man wirklich sich drinnen fühlt. Es brachte mich zum schmunzeln, zum lachen, aber auch zum aufregen, die Augenbraue heben und drückte mir eine Träne aus den Augenwinkel. Es war gut.

Aber. Es hat dennoch kaum Tiefgang. Es fehlt an einigen Ecken das nötige „Wow“. Die Hintergründe fehlten teilweise total – Ebbys neue Freundinnen hab ich teils verwechselt und nah sind sie mir auch nicht gegangen. Die Magische Welt ist schwammig und auch nicht greifbar. Die „Regeln“ wirken so lasch, die angeblichen „Konsequenzen“ kamen ebenso kaum zum Vorschein. Es soll angeblich eine so wichtige Rolle im Leben der Hexen spielen, die magische Welt soll überall sein – merken tut man davon nichts. Es gibt viel zu viele „Warum“, „Wieso“ und „Weshalb“. Die Liebesgeschichte von Ebby und Jayden war so arg im Vordergrund, dass spannende Aspekte lediglich so knapp behandelt wurden das es fast schon enttäuschend war. Machtlos hätte viel länger sein können. Eigentlich hätte es viel länger sein müssen. Die Ansätze waren super, aber das eigentliche Potenzial ist einfach .. verschwendet worden. Lieber kurz und knapp zur nächsten Szene, kurz und knapp den nächsten Kuss. Viele Teile, ohne zu Spoilern, hätten mehr Aufmerksamkeit und Ausbau benötigt. Ich weiß, dass Machtlos eine Reihe werden soll und ich weiß das Band 1 oftmals nicht alles beinhaltet, aber hier fand ich etwas zu mau. Ich hatte zu viele ‚Warum‘ in meinem Kopf um es bis zum Ende zu genießen.

Meine Bewertung

Machtlos hat mir gefallen. Es war schnell und fix gelesen und bei Ebby und Jayden musste ich einfach schmunzeln. Aber ich hab mir mehr gewünscht, mehr erwartet. Wer eine süße udn feine Liebesgeschichte mit fantatsischen Aspekten genießen möchte, für den ist Machtlos definitiv ein zweiter Blick wert. Ich selbst hoffe das mich Band 2 besser überzeugt als Band 1.

These Broken Stars: Lilac und Tarver – [Rezension]

Ich weiß nicht, was ich von diesem Abenteuer halten soll.. das war ein unfassbares auf und ab und.. na, holla die Waldfee, dass nenne ich mal verrückt.

Allgemein

  • Autorinnen: Amie Kaufman und Meagan Spooner
  • Übersetzung: Stefanie Frida Lemke
  • Verlag: Carlsen
  • Originaltitel: These Broken Stars
  • Seiten: 487 Seiten
  • Genre: Si-Fi / Liebe

Autorin 1:

Amie Kaufman wuchs in Australien und Irland auf und hatte als Kind das Glück, in der Nähe einer Bücherei zu wohnen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Hund Jack in Melbourne und schreibt Science-Fiction- und Fantasy-Romane für Jugendliche.

Autorin 2:

Meagan Spooner wuchs in Washington, D.C., auf. Sie las und schrieb schon als Kind in jeder freien Minute, träumte damals aber noch von einer Karriere als Archäologin, Meeresbiologin oder Astronautin. Heute lebt sie ihre Abenteuerlust beim Schreiben und beim Reisen aus.

Cover

 

Das Cover ist einfach schön und stimmig, beide Augenfarben stimmen. Die Sterne bilden eine ruhige, passende Komposition eines schönen Covers. Auch ohne Einband macht das Buch mit dem „Galaxy“ – Look ziemlich etwas her.

 

 

Inhalt

Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls …

Meine Meinung

Ich wusste lange nicht, wie ich dieses Werk an Buch, dieses Abenteuer an Geschichte in Worte fassen soll. Ganz genau, weiß ich das noch immer nicht. Das Buch hat mich anfangs nicht überzeugt – Lilac ging mir auf die Nerven. Sie war zickig und ungehobelt, selbst wenn es in ihr eigentlich anders aus sah. Aber genauso wie sie und Tarver sich allmählich wärmer miteinander wurden, ging es mir auch mit ihr. Das hat mich gefreut – es war keine absolut perfekte Protagonistin, die sofort einen mit irgendwelchen Talenten oder perfektem können überzeugt. Lilac überzeugt mit langsam aufbauenden Fähigkeiten, mit Willensstärke und Mut, der stärker ist als man anfangs ihr zutrauen würde. Letztlich ist sie mir richtig wichtig geworden und ihre Art und Weise zu handeln, zu denken und ihr Leben umzusetzen hat mich fasziniert. Mich berührte die Entwicklung in der Geschichte, mich berührte das Ende und es war fast schon mit einem kleinen, sehnsüchtigen Seufzer, als ich das Buch schloss.
Traver ist mir anfangs sympatischer. Er scheut nicht davor, so zu sein, wie er ist. Nur, wenn es seine Pflicht war folgte er den Regeln. Auch Traver entwickelt sich weiter, vom jungen Erfolgssoldat der sich nicht für Menschen aus der Oberschicht zu dem passenden Partner fpr Lilac. Die Zusammenarbeit, seine Geduld ihr gegenüber und die Entwicklung aneinander überzeugte mich von ihm, von seiner Lebenseinstellung und seinen Handlungen.
Die Geschichte der beiden entwickelt sich stetig, macht einen langsamen und stetigen Spannungsaufbau. Fragen, die anfangs aufkommen lösen sich gegen Ende hin, so das man nicht unwissen zurück bleibt. Doch ist nicht alles in diesem Universum erklärt, es gibt noch Wissenslücken, die hoffentlich in den nächsten Büchern gefüllt werden. Dazu gibt es einen düsteren Hauch, etwas die Schulter drehen, Schauer und Stirnrunzler. Das Ende wird mit einem richtigen Showdown gepickt, es lässt einen Mitfiebern, es lasst einen mit Schniefen, Freuen und erleichtert aufatmen.

Meine Bewertung

Entgegen vieler Meinunge, die ich online gelesen habe, mag ich das Buch wirklich sehr. Es ist aufbauend, es sind keine perfekten Protagonisten. Sie mussen an sich wachsen, sie müssen an sich selbst arbeiten und tuen es auch! Es hat eine spannende Geschichte, die ich noch nicht ganz so in der Form gelesen habe. Es ist keine Schickimicki Geschichte, hat keine Klitschee Überladung und bringt einen Entwicklungslauf von Charaktere mit, welcher begeistert. Mit Freunden gehe ich bald schon an Band 2 dran!